Projektstruktur

1)

Das Forschungsprojekt untersucht zunächst den wissenschaftlichen Sachstand zu Bildung auf digitalen Infrastrukturen und leitet daraus Forschungsfragen ab.

Grundlegende Überlegungen zu offenen Bildungskonzepten, der Wirkung einer offenen digitalen Bildungsinfrastruktur und der Chancen des Social Learnings in der modernen Bildungslandschaft Bilden den Ausgangspunkt der Arbeit und entlang dieser Überlegungen werden die Forschungsfragen konkretisiert.

2)

In einem zweiten Schritt sucht das Projekt nach einem strukturierten Zugang zum Angebot moderner digitaler Bildungsinfrastrukturen (Software und strukturelle Gestaltung) für digitale Bildungsträger.

In diesem Schritt entstehen zahlreiche praktische Erkenntnisse, die sowohl die bestehenden Forschungsfragen konkretisieren als auch neue Forschungsfragen und Themenfelder hervorbringen werden, die nach dem Abschluss dieses Projektes in Form von Anschluss(forschungs)Projekten weiterverfolgt werden sollen.

3)

Aus dem Angebot an Bildungsinfrastrukturen wird ein prototypisches Muster für eine moderne Bildungsplattform entwickelt. Dieses Muster wird mindestens die grundlegenden Anforderungen der Forschungsfragen abbilden können, also offene Bildung auf einer digitalen Plattform inklusive dem Potential zu Social Learning.

Der Prototyp wird sowohl in Richtung Performance der Lösung (kostengünstiges und möglichst einfach nachvollziehbares Setup, leistungsstarker Betrieb auf idealer Weise einfacher oder cloudbasierter Hardwareinfrastruktur, zukunftsfähige digitale Plattform mit einer großen Communitybasis) als auch unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit für sich entwickelnde Bildungssysteme oder Gesellschaften in Transition entwickelt und in einer lauffähigen Demoversion im Internet verfügbar sein.

4)

Im Rahmen des Projekts werden zudem Erhebungen zur Wahrnehmung des Bildungsangebotes durch die Nutzer der Plattform und der Bildungseinheiten durchgeführt.

Im Besonderen wird der Aspekt des Social Learnings untersucht, sowohl in Richtung Bildungsleistung (Potential des Social Learnings zur Verbesserung der Bildung) als auch in Richtung Bildungserfahrung (Motivation, Persönlichkeitsentwicklung, etc.) .

Aus den Beobachtungen im Projekt werden von Fragen abgeleitet, die zwar grundlegend aufbereitet allerdings im Detail wiederum in Anschluss(forschungs)Projekten weiterverfolgt werden sollen.

5)

Abschließend wird im Projekt ein Ausblick auf die digitale Bildung erstellt, der die Erkenntnisbeiträge aus dem Projekt enthält.

Das Projekt richtet gerade auch in diesem Aufgabenteil seinen Blick auch auf Bildungsbereiche und Volkswirtschaften die sich derzeit entwickeln oder (demnächst voraussichtlich) weiterentwickeln werden.